wohlfuehl Wohnzimmer

Nachhaltigkeit & Kosmetik?

 

Im letzten Blog habe ich von Klimaschutz, Umwelt und Nachhaltigkeit geschrieben. Ja…darüber zu reden ist natürlich immer sehr leicht. Genau deshalb dachte ich mir, schreib ich hier einfach darüber, wie ich das Thema in der Arbeit umsetze, und bring euch direkt noch ein wenig meine Geschäfts-Philosophie näher.

Nachhaltigkeit und Kosmetik? Passt das zusammen? Naja … ich kann nicht leugnen, Kosmetiker/innen sind kleine Wasserverschwender! Das ist natürlich, zum großen Teil der Hygiene verschuldet, aber der Rest läppert sich halt pro Behandlung zusammen. Aber die gute Nachricht ist, es gibt in jeder Branche immer Möglichkeiten, dazu beizutragen die Erde ein wenig mehr zu schonen.

Für mich war es klar, wenn ich mich selbstständig mache, will ich nicht einfach NUR Kosmetik machen. Viele Jahre konnte ich in meiner staatlichen Ausbildung in alle Bereiche reinschnuppern. Das führte dazu, dass ich mich anhand meiner persönlichen wie auch geschäftlichen Ziele und Überzeugungen heraus, schnell von der konventionellen Kosmetik distanzierte.                 

NATUR-Kosmetik war schon mal der erste Punkt, das stand fest.                                                     

Was für mich immer von großer Bedeutung war, ich wollte authentisch sein und vor allem auch bleiben. Auch wenn viele aus wirtschaftlichen Gründen sagen, ein breit aufgestelltes Angebot sei das A und O, war es für mich ein großer Widerspruch, Naturkosmetik anzubieten und zusätzlich, nur um mehr Kunden bedienen zu können, auch die Chemiekeulen im Regal stehen zu haben. Und wie man sieht, auch die Naturkosmetik ist mittlerweile sehr vielseitig.

Produkte aus natürlichen Inhaltsstoffen, nachhaltig produziert, ist das wirklich alles was ich in meiner Branche dazu beitragen kann?! Nein! Mein Geschäft sollte „ganzheitlich“ nicht nur auf den Körper beziehen, das ganze Konzept musste nachhaltig sein, um tatsächlich GANZHEITLICH zu sein! Sagt ja das Wort schon! :D

Also kommen in so einem Laden noch eine ganze Menge Sachen zusammen, die der Kunde gar nicht direkt sieht. Das Thema Wasser zum Beispiel – ein wassersparender Wasserhahn, ist zwar fast schon nur ein Alibi, aber auch kleine Dinge können etwas verändern. Weiter geht’s mit etwas, was auch viel im alltäglichen Betrieb gebraucht wird, Handtücher. Bei denen war mir eine gute Qualität mit langer Haltbarkeit wichtig, auch wenn diese klar teurer sind, dafür aber auch in Deutschland produziert. Aus hygienische Gründen kann ich die Handtücher zwar nicht unter 60 Grad waschen, aber die neuen Waschmaschinen haben mittlerweile gute ECO-Programme, die Strom und Wasser sparen. Meine Schüsselchen und Schalen, die ich während einer Behandlung benutze, wurden ebenso, nicht nur nach dem günstigsten Preisleistungsverhältnis ausgesucht, sondern stammen aus einer Porzellan Manufaktur, die die Utensilien, die ich verwende, in Portugal und Deutschland produzieren lässt. Nicht zu vergessen, meine wunderschöne Liege und die Schränke aus dem schönen Chiemgau, von einem kleinen Unternehmen welches noch selbst produziert, und das von Anfang bis Ende. Es gibt also schon allein im Bereich der Behandlung mehr Stationen als nur die kosmetischen Produkte um seinen Teil zum Umweltschutz und der Nachhaltigkeit beizutragen, auch wenn die Anschaffung zumeist etwas teurer ausfällt und es eigentlich keiner bemerkt, mir war es eben wichtig. Noch dazu wurden im Ladengeschäft selbst, Vorhänge, bestehend aus recyceltem Plastik aus dem Meer verwendet. Weiter sind die meisten meiner Dekostücke und Möbel antike Schönheiten aus Aying. Sogar mein Herzstück, meine Tresenplatte, (jetzt in unsere Küche verbaut) ist antikes edles Nussbaumholz.

Ihr seht, es sind so viele kleine Dinge, die am Ende doch etwas Großes bewirken können, wenn wir nur alle irgendwie mitmachen!

Ich würde mich freuen, wenn ihr vielleicht mal überlegt, wie ihr in eurem Alltag noch ein wenig dazu beitragen könnt auch wenn es vielleicht nicht so offensichtlich ist. Vielleicht tut ihr das ein oder andere schon ohne es bewusst wahrgenommen zu haben.

 

*Verlinkungen

Armatur hansgrohe EcoSmart  https://www.hansgrohe.de/bad/ratgeber/technologie/wassersparen

Meine Liege https://www.relax-sensation.de

Schalen ASA Selection https://www.asa-selection.com/die-marke-asa/produktion/

Dekostücke und Möbel https://antik-zahn.de

Genug ist Genug

Die Menschen sind zusammen auf die Straße gegangen, die Kids haben sogar die Schule dafür geschwänzt… für den Klimaschutz gekämpft. Und dann kam 2020.

Was beinhaltet Umwelt- und Klimaschutz? Naja, irgendwie wenn man es herunter bricht doch auch Verzicht! Oder? Wir müssen lernen auf vieles zu verzichten, was zu selbstverständlich geworden ist. Wir müssen umdenken, an unsere Erde denken und nicht nur an uns. Wir müssen unseren Konsum reduzieren, z.B. den Fleischkonsum. Kleidung – es wird zu viel weggeschmissen, also müssen wir umdenken, nachhaltig produzieren, keine Masse im Kleiderschrank, sondern Klasse – also bewusster einkaufen. 

Durch die Covid19 Pandemie bekamen wir eine klitze-kleine Kostprobe davon, was es heißt, wenn Regale leer und Produkte nicht lieferbar sind. Wenn wir statt 2-3 Tage ganze 2 Wochen auf Ware warten & statt üblichen 8 Sorten Salami nur 5 in der Theke liegen. Und plötzlich mussten wir zudem mit Erschrecken feststellen, was eigentlich alles Made in China ist.

Und ganz ehrlich, das war nur ein sehr kleiner Einblick. Die Regale waren nur leer weil wir gehamstert haben, und alles andere war dann doch eher unwichtiges Zeug gewesen. Wir hatten und haben von allem immer noch genug. Der Bäcker hat weiterhin Brot gebacken, es gab immer noch genug verschiedene Variationen zur Auswahl & der Metzger hatte weiterhin ausreichend Fleisch & Wurst hinter der Theke liegen und im Bio- oder Supermarkt war doch trotz dem „hamstern“ genug da. Und gegen den Durst - aus dem Wasserhahn kam immer noch genug klares Wasser.

Ich glaube – nein ich wünsche es mir, dass durch und wegen Corona ein Umdenken stattgefunden hat. Vielleicht haben wir jetzt einmal mehr darüber nachgedacht was wir wo kaufen! Brauchen wir das jetzt wirklich, oder kann es warten? Können wir vielleicht aus den Resten etwas Leckeres kochen? Unterstützen wir vielleicht jetzt auch eher regionale Unternehmen, anstatt irgend einen Onlineshop zu dem wir keinen Bezug haben? Kaufen wir unser Obst und Gemüse vielleicht lieber beim kleinen regionalen Gemüseladen von nebenan anstatt in den großen Ketten – auch wenn es ein paar Cent teurer ist und es nicht immer alles gibt? Vielleicht fragt ihr euch jetzt, was hat das mit Klima und der Umwelt zu tun…naja wir brauchen eben mehr Klasse statt Masse…wir haben von ALLEM zu viel! Und wir müssen aufhören es vor uns herzuschieben. Aufhören, zu denken wir könnten nichts großartig verändern…Naja, wenn jede/r etwas Kleines dazu beiträgt, könnten wir am Ende doch etwas Großes bewirken. Oder etwa nicht?

Corona

Update: Das Wohlfühl-Wohnzimmer bleibt weiterhin (Stand heute bis 14.02.2021) leer! Die Corona Maßnahmen gehen in die Verlängerung...

Corona-Lockdown geht in die Verlängerung und damit werde ich, wie auch bei den letzten Verkündungen der Einschränkungen, wieder gefragt. 

"Wie denkst du darüber?" "Wie geht es dir damit?" "Ist doch alles Schwachsinn!" "Das ist unfair!"

Das sind die Fragen oder eher Aussagen die ich immer wieder gestellt bekommen. Und meine Antwort:

"MIR GEHT ES SUPER DAMIT UND ICH VERSUCHE DAS BESTE DARAUS ZU MACHEN"

Für viele erstaunlich! 

Der Blog ist schon lange mein Plan, das ich jetzt mit dem Thema Corona beginne, hat einfach den Grund, dass Corona mich dazu bewegt hat es ENDLICH zu tun.

Seit dem ersten Lockdown hört man nur selten etwas Negatives von mir - aber wie kommts? Ganz einfach, mein Blick ist nach vorne gerichtet & ich habe Verständnis für die Maßnahmen und Regelungen, und was mir fehlt ist "lediglich" das GELD. Denn das Wichtigste ist aktuell gesund zu bleiben. Die einzigen Momente, in denen ich auch mit meinen Gefühlen und meiner Geduld kämpfen muss, ist wenn ich sehe wie sich der ein oder andere verhält, den es weniger betrifft. Die Gruppen die nicht monitär sondern "lediglich Freizeit technisch" eingeschränkt werden, die, die noch arbeiten dürfen, die jenigen die angestellt sind und sich keine "existenziellen" Fragen stellen müssen oder sogar jene welche die das ganze Thema leugnen.

Und dennoch muss ich für mich festhalten, sind es oft gerade diese Gruppen, die viel jammern.

Seit Lockdown Nummer 1 höre ich oft - "wir sind eingesperrt", "wir werden unserer Freiheit beraubt", "wir können kein Geld verdienen", "wegen der Politik geh ich pleite"...aber was bringt das? Zum einen kann ich ruhigem Gewissen JEDEM bestätigen WIR sind definitiv immer noch frei! Und zum Thema Geld verdienen - warum müssen wir immer die Schuld bei anderen suchen & die Verantwortung abgeben? Versteht mich bitte nicht falsch ich will niemanden angreifen - ich will nur einen Ansatz zum Nachdenken liefern.

Lasst es mich erklären. Ein Beispiel - Ich habe im ersten Lockdown beschlossen mein Ladengeschäft aufzugeben - ENDLICH. "Corona" hat mir sozusagen meine verträumten Äuglein geöffnet. Nach 2 Jahren meiner Selbstständigkeit musste ich erkennen das es nicht gut lief - auch ohne Corona. Trotz meiner unerschütterlichen Hoffnung das es irgendwie und irgendwann besser laufen wird, ist nichts besser geworden. Natürlich gab es immer wieder Anflüge von Verbesserung, aber unterm Strich reichte es einfach nicht für ein Ladengeschäft, auch nicht mit meiner Handvoll treuen Kunden. DAS war der Grund mein Unternehmen nach Hause zu verlegen, NICHT CORONA und auch nicht die Politik. Was hätte es mir gebracht zu toben und zu schimpfen? NICHTS! Vielmehr noch habe ich die Situation nur erkennen und eine Lösung finden können indem ich auf mich geschaut habe.

Mein Freund (Tätowierer) und Ich waren durch unsere Unternehmen in der Dientleistungsbranche mit die ersten, die in den Lockdown gegangen sind und die letzten die wieder öffnen durften. Im Sommer 2020 habe ich mich trotz, das mir klar war, dass es einen weiteren Lockdown geben wird, dazu entschieden ab Oktober im body + soul Fitnesscenter ein zweites Wohlfühl-Wohnzimmer einzurichten. Dafür bezahle ich ohne bis jetzt einen Tag dort gearbeitet zu haben Miete. Und trotzdem jammere ich nicht. Wir sollten uns fragen - was habe ich davon, macht das jammern irgendwas besser? NEIN! Eine ganz simple Antwort. Wer das Gegenteil behauptet lügt sich selbst an. Deswegen kann ich nur sagen, der Lockdown war und ist für mich eine Chance. Meinen Weg zu überdenken, Dinge zu überdenken, mich weiterzubilden, Dinge in Angriff zu nehmen, die lange überfällig waren. Und ganz "komischerweise" lief mein Business besser, viel besser.

Damit jetzt keiner was falsches denkt - "BESSER" heißt in meinem Fall immer noch nicht ansatzweise "gut", da ich immer noch am Anfang stehe, aber BESSER als die Monate davor. So gut sogar, das ich keine Dezember Hilfe bekomme, da mein Umsatz Dezember 2020 höher war als Dezember 2019. Und trotzdem jammere ich immer noch nicht, denn HEY! Mein Umsatz ist gestiegen! Was für mich und meine Selbstständigkeit heißt - weitermachen!

Deshalb jetzt auch der Blog. Ich will einfach weitermachen und sehe in der aktuellen Situation den Blog als gute Möglichkeit, mich weiterhin mit euch auszutauschen und meine Gedanken zu teilen. Denn bis jetzt hat sich für mich bewiesen Ruhe bewahren und auf sich selber hören bringt einen weiter als zu jammern und sich den negativen Gedanken anderer hinzugeben.

Ich kann natürlich nur für mich sprechen, und um Gottes Willen, es gibt mit Sicherheit in dieser Pandemie ganz viele tragische Fälle von Insolvenzen, einige Branchen trifft es viel härter als uns. 

Aber ganz ehrlich: auch dann sollten wir weiter denken, über den Horizont hinaus schauen und uns fragen was wir an der Situation ändern können. Oder vielleicht auch einmal erkennen, wir sitzen alle in einem Boot! 



Das Wohnzimmer

e71260b3 7110 4177 8dc8 8259fc2f89e9 Ich betreibe ein kleines, feines, einfühlsames, naturverbundenes Wellness-Wohnzimmer der anderen Art. Mein Ziel ist es den Körper und den Geist, naturnah wieder in Einklang zu bringen ohne dabei unsere ökologischen Pflichten zu vernachlässigen.

 

Es gibt genug Parkplätze in direkter Umgebung. Einen Parkplatz finden Sie direkt neben dem Laden und eine Bushaltestelle für Bus 211/212 (ca. 50m) vor der Ladentür.

 

 

 

Adresse

Wohlfühl-Wohnzimmer
Glonner Straße 16a - 85640 Putzbrunn

  089 70996118
info@wohlfuehl-wohnzimmer.de
wohlfuehl_wohnzimmer
Termine: Nach Vereinbarung

 

Wir brauchen Ihre Zustimmung!

Diese Webseite verwendet Google Maps um Kartenmaterial einzubinden. Bitte beachten Sie dass hierbei Ihre persönlichen Daten erfasst und gesammelt werden können. Um die Google Maps Karte zu sehen, stimmen Sie bitte zu, dass diese vom Google-Server geladen wird. Weitere Informationen finden sie HIER

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen